Erwartungsvoll standen wir am Abend des 23. Januar vor den großen Toren der Leplay-Halle im südlichen Zentrum der Stadt, die auch im Innenbereich durch eine sehr professionelle Ausstattung beeindruckte. Vielleicht ist es unter anderem diesem astreinen Ambiente zu verdanken, dass wir hier einen der abwechslungsreichsten Spielabende verbracht haben:

 LE-Volleys II vs. PSV II

 Leider fehlten uns, durch Verletzungen aus dem letzten Spiel noch verhindert, zwei wichtige Spielerinnen: Carla (Mitte) und Sarah (Außenangriff). Wir mussten uns also  neu formieren und haben daher bis zur Mitte des ersten Satzes gebraucht, den bis dato dominanteren Gegner unter Kontrolle zu bekommen. Leider hat der späte Start nicht mehr zu einem Satzsieg gereicht (wir verloren mit 21:25), jedoch konnten wir die neu gewonnene Energie aus der zweiten Hälfte des Spiels mit in den neuen Satz nehmen. Auf diese Art, mit vollster Konzentration und überzeugenden Angriffen (Anika und Janine sind hier besonders zu nennen), war den LE Volleys II ein folgender Satzgewinn unmöglich. Das Ergebnis war diesmal umgekehrt, 25:21 für uns. Im dritten Satz siegten wir dann überraschend klar (15:8), was aber leider mehr den gegnerischen Fehlern zu verdanken war als unser sportlichen Höchstleistung.

PSV II vs. Turbine Leipzig

 Antje, eigentlich ja Zuspielerin, machte in diesem Spiel einen sehr guten Job im Außenangriff und holte vor allem hinten in der Annahme Bälle hervor, die viele von uns schon verloren geglaubt hatten. Bedauerlicherweise reichte das alles aber nicht, unsere sonst schwächelnde Annahme und zu unplatzierten Angriffe zu decken. Den ersten Satz konnten wir dennoch mit 27:25 für uns beanspruchen. Der zweite Satz war, trotz starker Cheers, nicht unser und ging verdient an Turbine, da wir nicht in der Lage waren, ein eigenes Spiel aufzubauen(22:25). Der dritte und entscheidende Satz war ebenfalls von einem punktmäßigen Hin und Her geprägt. Auf die letzten Ballwechsel hin konnten wir das Spiel aber doch noch zu unseren Gunsten drehen – wir gewannen mit 15:12 – und feierten so einen erfreulichen Doppelsieg an diesem Wintertag.

 Allgemein ist festzuhalten, dass der Teamgeist in den sechs Sätzen kraftvoller war als je zuvor. Die Fans Katja (unser Libero to-be) und Sarah (die verletzte Außenspielerin) gaben ihr Übriges mit unterstützenden Worten. Auch unsere Trainer Markus und Marcus haben sich sichtlich über den Erfolg gefreut. Da sind die Narben, die man sich durch den Einsatz geholt hat, doch fast als schönes Souvenir anzusehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.